Zahnerhaltung

Zahnerhaltung ohne Bohren

Zahnbehandlung ohne Bohren durch Kariesinfiltration mit Curodent repair®

Eine Karies im Anfangsstadium bleibt häufig unbemerkt und wird entweder erst durch den Zahnarzt festgestellt oder wenn sie sich auf die tiefer liegenden Schichten des Zahnes ausgebreitet hat. Zahnschmerzen und ein Aufbohren des Zahnes können dann nicht mehr vermieden werden.

Bei frühzeitiger Entdeckung kann mit Hilfe der Infiltrationstechnik eine beginnende Karies, das heißt eine Karies, die sich nur im oberflächlichen Zahnschmelz befindet, völlig schmerzfrei behandelt und ohne Aufbohren des Zahnes beseitigt werden. Somit wird der Remineralisierungsprozess des Zahnschmelzes unterstützt.

Auf einen Blick

Zahnerhaltung ohne Bohren auf einen Blick
Sitzungen 1
Behandlungsdauer ca. 45 Minuten
Materialien dünnflüssiges Komposit
Fluoridlack
Betäubung Keine Betäubung notwendig
Verhalten nach der Behandlung 2 Stunden nichts essen oder trinken

Füllungstherapie

Defekte in der Zahnhartsubstanz, zum Beispiel durch Karies, können eine Auffüllung erforderlich machen, um den Zahn vor weiterer Zerstörung zu bewahren. Durch hochwertigste Füllungsmaterialien, so genannte Komposite, wird nicht nur der Defekt verschlossen, sondern auch ein anspruchsvolles, natürlich ästhetisches Ergebnis erzielt.

Eine dauerhaft stabile Befestigung der Kompositfüllung erfordert ein ausreichendes Angebot an gesunder restlicher Zahnhartsubstanz. Ist diese Voraussetzung nicht gegeben, muss der Zahn mit einer laborgefertigten Keramik-Einlagefüllung (Inlay) oder einer Keramik-Teilrkone restauriert werden.

Auf einen Blick

Füllungstherapie auf einen Blick
Sitzungen 1
Behandlungsdauer ca. 30 Minuten
Materialien Nanohybridkomposit
Betäubung Lokalanästhesie
Verhalten nach der Behandlung Nicht essen oder trinken bis die Betäubung abgeklungen ist

Inlay und Teilkrone

Bietet der kariöse Zahn nicht mehr genügend Substanz, um dauerhaft stabil mit einer Füllung versorgt zu werden, muss er durch eine laborgefertigte Einlagefüllung, ein so genanntes Inlay, oder durch eine laborgefertigte Teilkrone restauriert werden. Hierdurch werden Funktion und Ästhetik wiederhergestellt und der Zahn stabilisiert.

Ein Schwerpunkt unserer Praxis liegt in der Anfertigung dieser vollkeramischen Rekonstruktionen mit dem so genannten CEREC®-System. Hierbei erfolgen Planung, Herstellung und Eingliederung von Inlays und Teilkronen direkt in einer Sitzung. Nach der Präparation des Zahnes wird eine optische Abformung mittels Scanner vorgenommen. Diese Daten werden dann durch ein aufwendiges Softwareprogramm zu einem virtuellen Modell im Computer umgerechnet.

Das Inlay oder die Teilkrone kann daraufhin im Computer sofort konstruiert werden.

Anschließend wird das Werkstück durch eine Schleifmaschine aus einem Keramikblock der entsprechenden Zahnfarbe ausgeschliffen. Somit kann die Konstruktion in nur einem Behandlungstermin fertig eingegliedert werden. Der gesamte Ablauf ist vollkommen digitalisiert, es sind keine Abdrücke zur Herstellung notwendig!

Dies gilt übrigens nicht nur für Inlays und Teilkronen! Auch vollständige Kronen, kleine Brücken und Veneers werden in unserer Praxis auf diese Weise angefertigt.

Auf einen Blick

Inlay und Teilkrone auf einen Blick
Sitzungen 1
Behandlungsdauer ca. 45 Minuten Vorbereitung des Zahnes
ca. 30 Minuten Eingliederung
Materialien Intraoralscanner
Keramik
Betäubung Lokalanästhesie
Verhalten nach der Behandlung Nicht essen oder trinken bis die Betäubung abgeklungen ist
Öffnungszeiten
Mo 8:30 - 13:00 Uhr 14:00 - 19:00 Uhr
Di 8:30 - 13:00 Uhr 14:00 - 19:00 Uhr
Mi 8:30 - 13:00 Uhr 14:00 - 18:00 Uhr
Do 8:30 - 13:00 Uhr 14:00 - 19:00 Uhr
Fr 9:00 - 15:00 Uhr  
Termin online buchen
Logo
Bad Honnef Dental

Schülgenstraße 2a
53604 Bad Honnef, NRW
Deutschland

+49-2224-2036
+49-2224-2037